• Hier nur zweiter Sieger – aber in der Nachspielzeit schlug STV Barßels Spielertrainer Jakob Bertram (rechts) eiskalt zum 2:1-Endstand zu.

Barßel/Steinfeld

Der Gast aus Barßel ließ sich von einem umstrittenen Elfmeter nicht aus der Bahn werfen. Die Kommunikation klappte auch in der Nachspielzeit hervorragend.

Vor einer Woche den Spitzenreiter SV Bevern 4:3 bezwungen, nun sogar beim Titelaspiranten Falke Steinfeld 2:1 (1:0) gewonnen. Neuling STV Barßel entwickelt sich in der Fußball-Bezirksliga zum Favoritenschreck und vielleicht zum Mitbewerber um den Titel.

Der Bezirksliga-Aufsteiger ist zurzeit Tabellensechster – Der Erfolg hat viele Väter

Das STV-Team präsentiert sich vor allem in der Defensive richtig gut. Es hat in zehn Meisterschaftsspielen gerade einmal sieben Treffer kassiert.

  •  Die Bezirksliga-Fußballer des STV Barßel haben zurzeit oft Grund zum Jubeln. Der Aufsteiger hat sich mit zuletzt konstant guten Leistungen auf Platz sechs vorgearbeitet.

Nach Anlaufschwierigkeiten fühlt sich der Aufsteiger STV Barßel in der Fußball-Bezirksliga mittlerweile pudelwohl. Platz sechs nach zehn Spielen, garniert mit dem vielbeachteten Einzug ins Bezirkspokal-Viertelfinale, kann sich mehr als sehen lassen.

Stefan und Michael Renken, STV Barßel e. V.kamen sie locker vom Mittwochstraining ins Clubhaus des STV. Hannes Meisterfeld und ich trafen auf zwei gesprächige und konzentriert wirkende Gesprächspartner, die beim STV Landesligaerfahrung mitbringen.

Natürlich gibt es immer wieder Verwirrung, wenn wir gemeinsam auftreten, aber unsere Partnerinnen können uns sehr wohl auseinander halten.“

Am Mittwochabend, nach dem Training der Ersten, traf ich Joshua, den Kapitän des STV Barssel zu einem Gespräch im Sportheim. Er ist am 09.09.88 in Oldenburg geboren und auf den Tag genau so alt wie Manuel Riemann, Torwart des VfL Bochum. Seit vier Jahren hält er den Kasten des STV sauber und wohnt in Bad Zwischenahn. Am liebsten genießt er alle Variationen von Gemüse oder Salat und ist mit seiner Freundin seit vier Jahren zusammen. Sympathisch kommt er rüber, der 1.80m große und 75 kg schwere (oder leichte?) Keeper der Barsseler.

TuS Emstekerfeld hieß der Gegner am Sonntag im Jahnstadion, mit breiter Brust liefen sie auf, die von vielen Vereinen favorisierten Freunde vom Pfanni-Turm.

Der Rest ist schnell erzählt. Keinen Meter gaben die Barsseler Jungs dem Gegner und so entwickelte sich ein munteres Spielchen. Bis zur 32. Minute lief alles nach Plan, bis unser Spielertrainer Jakob Bertram gefoult wurde und der Unparteiische Andrè Gantschnig aus Edewecht urplötzlich eine Tätlichkeit des Barsselers sah und den roten Karton aus der Gesäßtasche zog. Ich stand im Pulk von Emstekerfeldern, alle waren wie ich überrascht, warum es jetzt mit 10 Mann weiterging. Sei’s drum. Wer geglaubt hat, Barssel versteckt sich, sah sich getäuscht. Mit viel Engagement und Einsatz wurde das 0:0 bis zur Pause gehalten.

   
© Sport- und Turnverein(STV) Barßel e.V.