Nils Büscherhoffsollte sich bewahrheiten, was unser Sportwart Flitsche im Vorfeld von sich gab.

„Ein ganz feiner Kerl, unheimlich ehrgeizig im Training und im Spiel.

Er gibt für sich und die Mannschaft immer alles, muss nicht im Mittelpunkt stehen und ist vor allem offen, ehrlich und direkt.”

Er muss es wissen, unser Sportwart. 18 Spiele haben sie zusammen gearbeitet.

Beim gemeinsamen Essen in der Ebkens‘schen Mühle wurden Strategien entwickelt, Trainingspläne aufgestellt und entsprechend umgesetzt.

In der neuen Saison ist Nils an der Seite von Fred Niederstraßer, den wir vor ein paar Tagen vorgestellt haben.

Im Radio lief an diesem 27. Januar im Jahr 1990 vielleicht „Another Day in Paradise”, die damalige Nummer 1 der deutschen Single-Charts von Phil Collins, als Nils in Barßel geboren wurde.

Nach der Realschule wechselte er zum Wirtschaftsgymnasium nach Friesoythe und absolvierte anschließend eine 2 1/2jährige Lehre bei Fopac.

In Wilhelmshaven studierte er Maschinenbau und legte 5 Jahre später seinen Master ab. Seit 8 Monaten arbeitet er für die Meyer Werft als Maschinenbauingenieur und ist Baugruppenverantwortlicher / Projektleiter.

Liiert ist er seit November 2015 mit Sarah Rühländer aus Neufrees. Mit ihr zieht er im August in Friesoythe zusammen.

Der Mann, der Rinderrouladen liebt, Krombacher und Heineken nicht verachtet, bastelt auch zu Hause gerne an seinem 3D Drucker CNC gesteuerte Plastikteile. Er schwärmt von Schweinsteiger, irgendwie Vorbild für ihn in Sachen Kampf und Ehrgeiz und einer der aufsteht, wenn er am Boden ist. Wer Nils kennt, weiß, dass dies auch zu 100% auf ihn zutrifft. Er mag keine Menschen, die lügen, ohne rot zu werden, die Umweltschäden in unmittelbarer Nähe und das Auseinanderklaffen von arm und reich. Bei diesen Themen wird er nachdenklich, unser Mann in der Abwehr der Ersten des STV.

Sein Lieblingsverein, wenn europäisch gespielt wird, ist Bayern – in der Bundesliga liegen bei ihm Werder, Gladbach und Leipzig vorn. Übrigens: Für ihn wird Brasilien Weltmeister, Deutschland schlägt Mexiko mit 3:1.

Er hat mit 17 Jahren schon in der Ersten ausgeholfen, war mal 2 Jahre in der C-Jugend in Westerstede – ansonsten ist er ein Urgestein Barßels, der seinem STV die Treue hält.

„Wir wollen in der nächsten Saison im oberen Drittel mitspielen – es wird keine leichte Zeit, denn auch im Fußball ist alles im Wandel. Euer Konzept ist o.k., die Spieler haben die Vorgehensweise akzeptiert, nun müsst Ihr, der Vorstand, in den nächsten 3-4 Jahren kontinuierlich weiter arbeiten.“

Hier spricht einer, der Rückgrat zeigt. Einer, der im Gespann mit Fred und als Spieler wesentlich dazu beitragen wird, dass sich der STV zunächst auf Kreisebene etablieren wird. Wenn die Mannschaft in der Spielrunde auch noch den Zuspruch der Barßeler anhand der Zuschauerzahlen erhält, können wir der Zukunft entspannt entgegenblicken. Gemeinsam.

Ach ja …, einen hab‘ ich noch …

"Fußball ist wie ein Klavier... man braucht 8, die es reintragen, und 3, die es spielen können!" (Bill Shankley - ehem. Trainer des FC Liverpool)

Uwe Gettkandt, 14.06.18

   
© Sport- und Turnverein(STV) Barßel e.V.