Sebastian Schlumbergerseine Spieler sind schon längst geduscht, da hat er Zeit für mich, der Spielertrainer des STV, der in der neuen Saison 17/18 bei unserer Ersten das Sagen hat. Und zu sagen hat er viel, der Elfmeterschütze, der seiner Mannschaft vor zwei Stunden das zwischenzeitliche 1:0 gegen Hansa Friesoythe bescherte.

Just, als Michael Ballack seinen 10. Geburtstag feierte, kam Sebastian am 26.09.86 in Oldenburg zur Welt.

Er wohnt in Metjendorf, Ortsteil der Gemeinde Wiefelstede im Landkreis Ammerland, und grenzt direkt an die kreisfreie Stadt Oldenburg. Verheiratet ist er mit Annika und mit ihr gemeinsam freut er sich auf sein viertes Kind im Dezember: der vierte Junge! Name ist noch streng geheim.

Nach seinem Fachabi hat er Wirtschaftswissenschaften studiert und ist nun Niederlassungsleiter bei einem Personaldienstleister. Seine ruhige und besonnene Art macht ihn sympathisch, er strahlt nach kurzer Zeit Vertrauen aus. „Ich vertraue meinem Vater zu 100%, ihm habe ich in meinem Leben sehr viel zu verdanken“, sagt Sohnemann Sebastian, der sich glücklich schätzt, dass ihm sein Vater beim STV assistiert.

Der Neutrainer, der am liebsten Meeresfrüchte isst und gerne eine Orangensaftschorle genießt, nennt klar die Ziele für seine Arbeit beim STV:

„Ich will uns nicht am Tabellenplatz festmachen, ich will den Zuschauern einen guten, mutigen und offensiven Fußball bieten. Ich will meine Jungs verbessern. In allen Belangen. Vielleicht hat dies auch etwas mit seinem Lieblingsfilm zu tun: Gegen jede Regel. Mit Denzel Washington.

Einen Vater mit „fast“ vier Kindern muss man nicht fragen, welche Hobbies er hat: „Meine Kinder – und dann Reisen ins Ausland.“

Der bald Einunddreißigjährige hat neben seinem Vater ein weiteres sportliches Vorbild: Xavier Hernández i Creus, lange Zeit beim FC Barcelona dann nach Katar gewechselt, eine der weltweit besten Fußballspieler. Schlummis Lebensmotto heißt: Lebe Deinen Traum! Oder auf neudeutsch: live your dream. Das hat was.

Wenn mein Gesprächspartner dies so formuliert, nehme ich es ihm sofort ab. Er ergänzt: Meine persönlichen Ziele sind Gesundheit und ein glückliches und langes Leben. Gemeinsam mit Ehefrau Annika und seinem Jungenquartett.

Am meisten aufgeregt hat ihn die letzte Rückrunde. Da gab es einiges zum Ärgern. Verkorkst und unglücklich gelaufen ist das letzte Halbjahr in der Bezirksliga. Positiv am STV ist das Familiäre im Verein, der Zusammenhalt in seiner Truppe und der gute Charakter, den seine Mannschaft auszeichnet. Verbessern könnte man nach seiner Meinung die Abläufe im Verein. Ich bin sicher, da arbeitet auch er dran.

„Schade, dass wir dem Gegner die ersten drei Tore geschenkt haben, denn die waren so unnötig wie ein Kropf. Auch hätte Jan-Hendrik Elsen den Torwart der Gäste nicht so hart attackieren müssen, denn wir Fußballer müssen und wollen am Montag wieder arbeiten. Alles Gute auf diesem Weg für den Gästekeeper Dennis Panzlaff! Der Schiedsrichter hatte heute nicht seinen besten Tag, er hatte eine regelrechte Vorliebe für den gelben Karton. Aber auch das müssen meine Jungs lernen damit umzugehen.“

Er freut sich auf die Rückkehr seines Stürmers Sven Boldt, dann wird der Angriff noch durchschlagskräftiger.

Er gibt ihm Zeit für die Rekonvaleszenz und wird ihn zu gegebener Zeit ins Team behutsam integrieren.

Seine sportlichen Höhepunkte waren der Aufstieg mit dem VfL Oldenburg in die Oberliga und die Erfahrung, die er ein Jahr in der Regionalliga beim VfR Neumünster gemacht hat.

Seine Handschrift konnte man beim gestrigen Spiel schon erkennen. Für die kommende Runde ist mir überhaupt nicht bange. Sebastian Schlumberger und sein Team werden es richten. Darauf trau ick mir wetten!

Uwe Gettkandt

»Das wird ein emotionales Gefühl sein!«

Philipp Lahm
- Tweet vor seinem letzten Spiel in der Bundesliga -

Ach ja, einen hab ich noch:

   
© Sport- und Turnverein(STV) Barßel e.V.